Studie & Planung

Studie zur Neukonzeption eines Einkaufmarktes

Der klassische Detailhandel leidet. Die Art und Weise, wie wir einkaufen, hat sich in den letzten Jahren drastisch verändert. Die Menschen bestellen ihre Einkäufe gerne per Mausklick von zu Hause aus, anstatt durch die Regale von unpersönlichen Supermärkten zu irren um sich anschließend in die Schlange an der Kasse einzureihen.

Warenhäuser und Einkaufsmärkte sind anscheinend Auslaufmodelle. Um Kunden zum Aufstehen zu bewegen, sollen Läden nicht nur Verkaufsflächen, sondern Erlebnisorte sein – Marktplätze im klassischen Sinne, die neben dem Einkaufserlebnis eine soziale Funktion erfüllen. Man schlendert durch den Markt, trifft Freunde, tauscht sich aus und trinkt einen Kaffee zusammen!

Es wird eine neue und attraktive Form des Einkaufens gefunden werden müssen, um den Spagat zwischen digitalem und analogem Shoppingerlebnis zu meistern – und dazu muss der zukünftige Einkaufsmarkt eine hohe Aufenthaltsqualität bieten.

Die Studie, erstellt von Michael Becker, Architekt, projiziert einen Markt im Allgäu. Die Holzbauweise nimmt regionale, ländliche Bauformen auf. Das Innere übersetzt die klassische Form der Markthalle in regionaler Holzbauweise.